Airbrush Forum (http://www.airbrush-forum.net/index.php)
- Pinstriping, Blattgold und andere Sondertechniken (http://www.airbrush-forum.net/board.php?boardid=151)
-- Blattgold und Schlagmetall (http://www.airbrush-forum.net/board.php?boardid=153)
--- Rolco alá Steve Kafka (http://www.airbrush-forum.net/thread.php?threadid=30597)


Geschrieben von Faxe am 20.10.2011 um 23:34:

  Rolco alá Steve Kafka

Moin,

da ich in den letzten Tagen echt viel zum Thema "Vergolden" gelesen habe, bleiben doch noch Fragen offen.

Mein Problem ist eichfach, undzwar, zum anlegen Milch oder Öl. Es soll auf Moppeds, also Außenbereich. Würde bedeuten Ölmixtion.

Nun, mit Öl anlegen ist dann aber die Sache mit dem Klarlack. Es verliert ein wenig an Glanz. Aber hält der Spaß denn dann auch? Weil Öl und Lack - nicht gut-.
Die Amis benutzen Zamponlack, ok, aaaaaber lässt sich dieser denn anschließend auch mit einem 2k Klarlack überlackieren?

In den vielen Threads die ich nun gelesen habe, gehen die Meinungen doch auseinander. Milch wäre vom Überlacken kein Ding, allerdings habe ich das Problem, dass die Anlegemilch die ich hier habe (Eberhard/Farber) (ich weiß, keine Werbung) immer in die Strichmitte verläuft (gepinselt mit nem DaVinci Echthaar). Egal ob ich sie nun verdünne oder unverdünnt ganz leicht auftrage, ob matt oder glänzende Oberfläche.
Das Ergebnins ist jeden Mal scheiße. Ich bekomme also keinen "scharfen" Strich hin.

Habe von Kafka ein Vidoe gesehen, wo er mit "Rolco Gilding Size" arbeitet.

Link:http://www.youtube.com/watch?v=2bzWDPL1QwQ

Kennt sicherlich jeder.......... denke ich jedenfalls mal........

Das ist aber ein Öl.........

Wie gesagt, zig Freds gelesen und eine stimmige Lösung, war für mich leider nicht wirklich erkennbar...... wobei natürlich sehr viel Fachwissen vertreten war.

Zur Sache:
Simple Oldschool-Fames auf Moppedtank, in Blattgold (Echtgold). Nach Möglichkeit ohne Maskierung.

Habe ich die falsche Anlegemilch, oder bin ich doch besser mit einer Ölmixtion bedient?

Sicherlich wurde diese Frage schon 1000Mal gestellt, aber wie gesagt ich komm nicht weiter........ (habe natürlich auch die Beiträge von Airis zu herzen genommen)
Also bitte nicht den Kopf abreißen...... traurig

Ist echt nicht einfach diese Vergoldersache......


Cheers,

Tom



Geschrieben von aXe am 24.10.2011 um 11:19:

 

Hi Tom,

ich glaub die ganzen Threads die du durchgelesen hast, die hab ich auch hinter mir...

Ich kann dir nur soviel sagen, das mit dem Zapponlack habe ich auch ausprobiert und war davon gar nicht begeistert. Bei mir hat sich an einigen Stellen das Gold wieder abgelöst.

Ich habe am Ende das Gold Size von One Shot genommen. Ein paar Tage gewartet und dann ganz normal über lackieren lassen. Ich hatte damit null Probleme.

Ich hab das Zeug aber auch ziemlich dünn aufgetragen. Hoffe ich konnte etwas helfen.

Viel erfolg !!!!

LG

Axel



Geschrieben von Faxe am 25.10.2011 um 07:02:

 

Moin,

danke natürlich ersteinmal für die Info. Von 1Shot das "Size" ist ja auch ein Öl (meine ich jedenfalls).

Hmmm...... tja, wenn das bei Dir mit dem Lack gehalten hat, denke ich wird es mit dem "Rolco Size" eventuell auch gehen.

Aber wegen 4 Euronen Unterschied, werde ich wohl keinen Vergleichstest anstellen.

Ich probiere 1Shot aus, da gibt es jedenfalls Erfahrungswerte zu.

Cheers,

Tom



Geschrieben von Airis am 14.11.2011 um 12:29:

 

Sorry das ich erst jetzt antworte, bin leider momentan ziemlich in den Kichen eingespannt
*megafrier* :-(

Also, hab ja nun auch schon des öfteren vergoldet ;-) , und bin höchst zufrieden mit dem 1shot
Gold dry (heißt des so?) und lackier des auch damit über, geht hervorragend!! Sollte man aber 2 mal machen, sprech da aus Erfahrung ;-)



Geschrieben von Faxe am 24.11.2011 um 09:42:

 

Moin,

ja auch sorry für die Verspätung. Bei 230 Std. Arbeitsleistung im Mon. gibts schonmal Fehlzeiten ;-)

Habe dennoch das Rolco probiert und muss sagen, dass es sich super verarbeiten lässt.

Die swirls sind sch... weiß ich, aber für den ersten Versuch..... die Kanten sind aber sehr scharf geworden und haben keinerlei Ausreißer....



Ist nur ein Standart Design und diente zu Testzwecken......



Geschrieben von Jay Stone am 14.07.2012 um 06:55:

 

Was meinst du genau mit "dass die Anlegemilch die ich hier habe immer in die Strichmitte verläuft". Vielleicht fällt mir etwas ein, wie man das Problem beseitigen könnte. Es gibt Anlegeprodukte die am Anfang etwas zu dünnflüssig für Arbeiten auf bestimmten Oberflächen sind (das Produkt, das du verwendet hast kenne ich jetzt auf Anhieb nicht).

Auf die Clips bei Youtube würde ich mich nicht so verlassen, da sind einige bei, bei denen wohl nur der Lack verhindert, dass das Gold in den ersten Tagen wieder abfällt. Ich würde gerne mal sehen, wie das in 2-10 Jahren aussieht. Ein richtiger Anlegepinsel hätte Steve Kafka wohl geholfen (bei dem was er nachher mit dem Gold vor hat, ist es vielleicht auch egal Augenzwinkern ).
Loses Gold schneidet man ja eigentlich auf einem Vergolderkissen zu, nimmt es dann mit dem Anlegepinsel auf und legt es sauber auf die vorbereitete Stelle (je nach Anlegeprodukt die Stelle vorher anhauchen). So erreicht man eine durchgängige Schicht und auch Lack darüber sollte kein Problem darstellen, selbst wenn man mit Öl arbeitet. Je nach Anlegeprodukt kann man eine deckende Vergoldung, nach dem Polieren und Aushärten des Anlegeproduktes, auch leicht säubern/entfetten. Außerdem verschwendet man so kaum Gold. Zu viel Verschnitt läppert sich mit den Jahren ganz schön. Bisher ist mir noch kein Lack stumpf geworden und Reklamationen gab es bisher auch noch nicht. Mit Gold auf Transferpapier sollten sich ähnlich gute Ergebnisse erzielen lassen, ich selbst benutze allerdings loses Blattgold, kann also nichts Bestimmtes zur Haltbarkeit oder etwaigen Problemen sagen.


Forensoftware: Burning Board 2.3.6 pl2, entwickelt von WoltLab GmbH